S3-Leitlinie „Alkohol” – aus der ambulanten Praxis betrachtet

Dr. med. Albrecht Ulmer | Suchttherapie 2017; 18; S. 5-6

In der Rubrik „Für Sie notiert“ der Fachzeitschrift Suchttherapie kritisiert Dr. med. Albrecht Ulmer (Stuttgart) im Februar 2017, dass in der S3-Leitlinie „Alkohol“ einige Medikamente zur Behandlung der Alkoholabhängigkeit immer noch keine Erwähnung finden, obwohl sich deren nachhaltige Wirksamkeit im Praxisalltag längst erwiesen hat.
(pp, 28.02.2017)

Weiterlesen hier …

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Dieses Medikament könnte alkoholkranken Menschen helfen, wird aber nicht zugelassen

Im Anschluss an die TV-Reportage in „Plusminus“ (ARD) vom 17. August 2016 veröffentlichte ZEIT ONLINE am 23. August 2016 diesen Artikel:

Weiterlesen hier …

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Warum ein Medikament für Alkoholkranke nicht erforscht wird

Die Reportage „Alkoholismus: Wie ein Medikament helfen soll“ im MDR vom 12. Januar 2016 wurde am 17 August 2016 wiederholt, und zwar zur besten Sendezeit in „Plusminus“ (ARD 21:45 – 22:15) Die Reportage trug diesmal den Titel:

Weiterlesen hier …

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

„Therapiekritik“ im Arznei-Telegramm

In der März-Ausgabe des Arznei-Telegramms erschien unter der Überschrift „Therapiekritik: BACLOFEN (LIORESAL, GENERIKA) BEI ALKOHOLABHÄNGIGKEIT?“ ein Text, der zu Verunsicherung bezüglich der Verschreibung nicht nur in der Ärzteschaft führte, und der deshalb im Baclofen-Wiki näher betrachtet werden sollte. Auch, weil alle genannten Referenzen dieses Arznei-Telegramm-Textes in unserem umfangreichen Archiv zu finden sind, und dadurch für interessierte Lesende die Möglichkeit besteht, sich ihre eigene „Therapiekritik“ zu bilden.

a-t

Weiterlesen hier …

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt: Radiosendung über die Baclofen-Therapie

Das sonntägliche Radio-Magazin „Wissenschaft im Brennpunkt“ im Deutschlandfunk war am 7. Februar 2016 der Baclofen-Therapie der Alkoholabhängigkeit gewidmet.

Baclofen_Sendung_Deutschlandfunk-thumbnail_150px

Weiterlesen hier …

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

MDR-Umschau: Alkoholismus – Wie Baclofen helfen kann

Am 12. Januar 2016 lief in der Sendung „Umschau“ des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) unter dem Titel „Alkoholismus – Wie Baclofen helfen kann“ ein sehenswerter Beitrag zum Thema Baclofen als Therapieoption bei Alkoholabhängigkeit.  
(pp, 01.02.2016)

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Baclofen-Seminar an den Hamburger Suchttherapietagen 2015

Medikamentengestützte Behandlung der Alkoholerkrankung mit Baclofen. Ein 90-minütiges Seminar am 29. Mai 2015 von Dr. Cornelia Weigel.
(pn, 06.06.2015)

Vortrag Cornelia Weigel über Baclofen und Alkoholabhängigkeit Hamburg 2015

Aus dem Programmheft:

Seit März 2014 hat Baclofen in Frankreich eine befristete Zulassung zur Abstinenzerhaltung und zur Trinkmengenreduktion in der Behandlung der Alkoholstörung. Es besteht die Hoffnung, dass das Ergebnis einer grossen französischen Studie (Veröffentlichung Dezember 2014) die Verschreibungspraxis auch in Deutschland erleichtert. Die wissenschaftliche Evidenz für Baclofen ist hinreichend um einen individuellen Heilversuch, derzeit noch im off-label use, zu rechtfertigen. Die Bedeutung des GABA-B-Rezeptors sowie des GABA-ergen Systems im Kontext Suchterkrankung wird noch unterschätzt. Baclofen, ein GABA-B-Rezeptor-Agonist, hat eine craving-reduzierende Wirkung und wirkt sich zudem positiv auf Angst und Depression aus. Reduktion des Craving bleibt für einen Therapieerfolg mit nachhaltiger Abstinenz bzw. Konsumreduktion im Sinne eines sozial- und gesundheitsverträglichen Konsums unabdingbar, was sich durch unsere interdisziplinäre Arbeit im SHZ Gießen seit mehr als 3 Jahren bestätigt. Die Ergebnisse des eigenen Untersuchungsgutes korrespondieren mit denen der französischen KollegInnen

Weiterlesen hier …

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Behandlung der Alkoholabhängigkeit mit hoch dosiertem Baclofen. Eine randomisierte und placebokontrollierte Studie (BACLAD) (European Neuropsychopharmacology, 2015)

High-Dose Baclofen for the Treatment of Alcohol Dependence (BACLAD study): A Randomized, Placebo-Controlled Trial (European Neuropsychopharmacology, 2015)
Autoren: Christian A. Müller, Olga Geisel, Patricia Pelz, Verena Higl, Josephine Krüger, Anna Stickel, Anne Beck, Klaus-Dieter Wernecke, Rainer Hellweg, Andreas Heinz
(Übersetzungen: www.baclofen.wiki, pn, pp, ac, 27.04.2015)

Die erste randomisierte und placebokontrollierte Studie mit hoch dosiertem Baclofen (bis 270 mg / Tag). Die Resultate sind sehr ansprechend, der Blog-Beitrag enthält außerdem auf Deutsch übersetzte Abschnitte der Studie sowie zusätzliche Analysen.

Ablauf-Baclad
(Auf das Bild klicken, um es zu vergrößern)

Weiterlesen hier …

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail